Foto: Andreas Werner

TV Möglingen – TSV Kandel 46:33 (23:17)

Ein wahres Angriffsfeuerwerk fackelte die Möglinger Drittligamannschaft in ihrem letzten Saisonspiel ab. 46 Tore sind wirklich nicht alltäglich. Zu Beginn sah es nach der erwartet schweren Partie aus. Der TSV Kandel hatte keine Teilnahmeerklärung für die kommende Saison abgegeben, so dass die Mannschaft freiwillig aus der 3. Liga absteigt.

Das Team um Trainer Dominic Schaudt erwartete demnach große Gegenwehr, war man sich doch sicher, dass der TSV sich mit einem Erfolgserlebnis aus der 3. Liga verabschieden wollte. Das wollte man auf Möglinger Seite ebenfalls. Nach fünf Minuten lagen die Gastgeberinnen zwar mit 5:2 in Führung, nach weiteren fünf Minuten hatte der TSV Kandel allerdings auf 8:7 verkürzt. In der 14. Minute konnte Kandels vierfache Torschützin Laura Baldauf nochmals auf 10:9 verkürzen, dann schaltete der TVM einen Gang hoch. Drei Tore in Folge und der Vorsprung betrug erstmals vier Tore. Dieser Vorsprung wurde bis kurz vor dem Pausenpfiff mehr oder weniger verwaltet, ehe Annika Wagner, Franziska Ramirez und Freya Stonawski das Ergebnis auf 23:17 hochschraubten. Viele Tore für eine Halbzeit, und es sollten nochmals so viele werden. Allein Freya Stonawski schaffte es am Ende 11 Mal den Ball im gegnerischen Tor zu versenken, gefolgt von Aisté Norvilaité, die 10 Mal einnetzte.

Die letzten Minuten der Partie waren allerdings weniger vom Spielgeschehen, sondern vielmehr vom Abschiedsschmerz geprägt. Eine Minute vor Spielende wurde Torhüterurgestein Dominika Baranski ausgewechselt. Sie beendet nach 16 Jahren ihre aktive Karriere in Möglingen. Ihr folgende werden neben Kapitänin Franziska Ramirez auch Freya Stonawski, Cinja Wehe, Aisté Norvilaité, Anna Tonn und Jana Brausch. Ebenfalls verabschiedet wurde der scheidende Trainer Dominic Schaudt. Es steht also ein großer Umbruch ins Haus, den die neue Trainerin Kerstin Zimmermann in der nächsten Saison zu bewältigen hat.

Der TV Möglingen konnte die Saison auf einem versöhnlichen 6. Platz abschließen. Immerhin stellte man mit 671 Toren mit Abstand den besten Angriff der Südstaffel. Auf Platz 2 folgte dann mit 637 geworfenen Toren der Staffelsieger TuS Metzingen 2.

Nun gilt es, den Fokus am 1. Mai noch auf das Kempa Final Four des Handballverbandes Württemberg zu legen. Hierfür haben sich die Möglingerinnen einmal mehr qualifiziert. Im Halbfinale treffen sie in der Göppinger EWS-Arena um 13 Uhr auf den klassentieferen TSV Heiningen. Das andere Halbfinale bestreiten Lokalmatador FA Göppingen 2 und die Bundesligareserve und Titelverteidiger SG BBM Bietigheim 2. Das Finale wird um 15:30 Uhr angepfiffen.

Bilder vom Spiel gibt es hier.